Wir über uns

Wir wohnen auf einem kleinen Resthof im südlichen Ostfriesland, genauer gesagt in Holterfehn, einem Ortsteil von Ostrhauderfehn. Wir, das sind jetzt nur noch meine Frau und ich. Unsere drei erwachsenen Töchter (das Bild rechts ist schon ein bisschen älter) Kinderleben schon seit einiger Zeit ihr eigenes Leben.
Mit uns leben im Haus und in den Ställen Hunde, Katzen, Ponies und eine Zeit lang auch Rinder, über die Ihr auf den Seiten dieser Homepage mehr erfahren werdet. .

Ein Teil unserer Tierfamilie könnt Ihr schon auf den Bildern dieser Seite sehen.Ponies_1

Vielleicht wundert Ihr Euch über den Namen Fehntjerhuus. Das Wort Fehn kommt nicht nur im Namen unserer Homepage vor, sondern auch in den Ortsnamen hier ringsum und nicht zuletzt im Namen unseres Wohnortes: Holterfehn ein Ortsteil von Ostrhauderfehn.

Fehn hat seinen Ursprung im holländischen Wort Veen, das Moor bedeutet. Die Fehnorte liegen in ehemaligen Moorgebieten. Die Fehngebiete sind gekennzeichnet durch die vielen Kanäle (Wieken), die einst der Entwässerung der Moorgebiete dienten. Die Kanäle waren aber auch schiffbar und wurden als Transportwege für das damalige Haupthandelsgut Torf genutzt.

An den Ufern der Wieken bauten die Siedler ihre Häuser. Typische Fehnorte haben deshalb auch eine längliche Ortsstruktur. Leider sind heute viele der Wieken wegen des Straßenbaues zugeschüttet worden und die wenigsten Wieken sind noch schiffbar, weil   z. B. feste Brücken über sie gebaut wurden.

Unser Haus (Huus) steht an einer solchen Wieke, und es liegt im Fehngebiet, deshalb fehntjer Huus oder Fehntjerhuus.

Aber keine Angst: Vom Moor ist nicht mehr viel zu sehen und keiner braucht Angst zu haben, abseits der Wege im Moor zu versinken. Wer sich für die Moorkolonisierung interessiert, kann vieles davon auf der Seite des Moormuseums Elisabethfehn.

Wenn Ihr mehr von uns erfahren wollt, könnt Ihr uns gerne auch eine eMail schicken. Dazu klickt bitte auf das nebenstehende Bild.